Der Hund Gesundheit


Anfälle und Krämpfe bei Hunden

Status epilepticus bei Hunden

Status epilepticus, oder Epilepsie, ist eine neurologische Erkrankung, die in wiederkehrenden Anfällen bei Hunden führt.

Symptome und Typen

Es gibt verschiedene Arten von Anfällen oder Epilepsie, die Hunde beeinflussen können.

Epilepsie wird verwendet, um wiederkehrende oder wiederkehrende Anfälle, die aus dem Gehirn stammen beschreiben
Idiopathische Epilepsie beschreibt eine Form von Epilepsie, die nicht in Hirnläsionen oder Beschädigung geht führen zum Gehirn
Symptomatische Epilepsie wird verwendet, um primäre Epilepsie was strukturelle Läsionen oder Beschädigung des Gehirns Struktur zu beschreiben
Wahrscheinlich symptomatische Epilepsie wird verwendet, um verdächtige symptomatische Epilepsie beschreiben, wo ein Patient hat wiederkehrende Anfälle, aber wo keine Läsionen oder Schädigungen des Gehirns ist offensichtlich,
Cluster Machtergreifung beschreibt jede Situation, in der ein Tier hat mehr als ein Anfall aufeinander folgende 24-Stunden-Perioden
Status epilepticus eine ständige Anfälle, oder Tätigkeit, die mit kurzen Perioden, wo es Inaktivität, aber nicht vollständige Befreiung von epileptischer Aktivität.

Je mehr Anfälle ein Hund, desto wahrscheinlicher ist es, um eine Beschädigung zwischen den Neuronen im Gehirn, und desto wahrscheinlicher ist das Tier wieder nutzen. Forscher der Regel klassifizieren alle Anfälle fokalen Anfällen, generalisierte Anfälle, und fokalen Anfällen mit sekundärer Generalisierung.

A fokalen Anfall wirkt sich nur auf einen kleinen Teil des Gehirns. Generalisierten Anfällen neigen dazu, beide Seiten des Gehirns beeinflussen.

Zeichen für einen Anfall kann einen Zeitraum von Warnung, wo ein Patient erfährt, was man eine Aura. Während dieser Zeit kann ein Hund erscheint Sorgen, betont, oder ängstlich. Es kann erleben Sehstörungen oder Hilfe suchen von seinem Besitzer. Der Hund kann Kontraktionen in ihrer Gliedmaßen oder in ihren Muskeln erleben, und müssen unter Umständen Schwierigkeiten bei der Kontrolle beim Wasserlassen und Stuhlgang.

Der Hund kann auch erleben einen veränderten mentalen Status, bevor voran zu einer Pfändung, sowie die Entwicklung andere neurologische Symptome.

Ursachen

Viele verschiedene Faktoren, einschließlich der Muster der Anfälle, kann die Entwicklung der künftigen Krampfanfälle beeinflussen. Beispielsweise, wie alt ein Hund, wenn es sich entwickelt erste ist ein Anfall kann bestimmen, die Wahrscheinlichkeit, dass sie zukünftige Anfälle zu entwickeln, wiederkehrende Anfälle, und die Häufigkeit und das Ergebnis dieser Anfälle.

Diagnose

Körperliche Symptome können Tachykardie, Muskelkontraktionen, Atembeschwerden, niedriger Blutdruck, schwacher Puls, Ohnmacht, Schwellungen im Gehirn, und offensichtlich Anfälle. Einige Hunde weisen psychische Verhaltensweisen, die außerhalb der gewöhnlichen, einschließlich Symptome der obsessive und zwanghafte Verhaltensweisen. Einige demonstrieren Schütteln und Zucken. Andere mögen zittern. Wieder andere können sterben.

Labor-und biochemische Tests können zeigen die folgenden:

Niedriger Blutzucker
Nieren-und Leberversagen
Eine Fettleber
Eine ansteckende Krankheit im Blut
Virale oder Pilzkrankheiten
Systemische Erkrankungen

Behandlung

In einigen Fällen bestimmte medizinische Verfahren, einschließlich der Chirurgie, um Tumore zu entfernen, die möglicherweise zu Anfällen beitragen, erforderlich sein. Medikamente können dazu beitragen, die Häufigkeit der Anfälle für einige Tiere. Einige Corticosteroidmedikationen, anti-epileptischen, und antikonvulsive Medikamente können auch dazu beitragen, die Häufigkeit der Anfälle zu verringern. Die Art der Medikamente abgegeben werden, von der Art der Epilepsie das Tier hängen, sowie andere zugrunde liegenden gesundheitlichen Bedingungen das Tier.

Beispielsweise, Steroide sind nicht für Tiere mit ansteckenden Krankheiten empfohlen, denn sie können einen negativen Effekt.