Der Hund Gesundheit


Natriummangel bei Hunden

Hyponatriämie bei Hunden

Hyponatriämie ist die klinische bezeichnet eine Bedingung, in der ein Hund von niedrigen Konzentrationen von Serumnatrium leidet im Blut. Als eine Komponente der extrazellulären Flüssigkeit (Fluide außerhalb der Zellen), Natrium ist das häufigste positiv geladenes Atom im Körper. Aus diesem Grunde, ein Zustand, der Hyponatriämie Regel spiegelt eine gleichzeitige Zustand hyposmolality, ein underconcentration des osmotischen Lösung im Blutserum; dh, einen Mangel in der Fähigkeit der Körperflüssigkeiten durch die Zellmembranen passieren (Osmose), mit denen der Körper die chemischen Konzentrationen im Gleichgewicht gehalten. Hyposmolality ist typischerweise mit einer verringerten Menge an Natrium-Gehalt während des Körpers zugeordnet.

Theoretisch, Hyponatriämie kann entweder durch Wassereinlagerungen oder gelösten Verlust verursacht werden (Verlust eines auflösbaren Körpersubstanz — in diesem Fall, Salz / Natrium ist der Gelöststoff). Die meisten gelösten Verlust tritt in iso-osmotische Lösungen (z.B., Erbrechen und Durchfall), und als Ergebnis, Wassereinlagerungen in Bezug auf gelöste ist die Ursache in fast allen Patienten, die mit Hyponatriämie diagnostiziert werden. Im Allgemeinen, Hyponatriämie nur erfolgt, wenn es einen Defekt in der Niere die Fähigkeit, Wasser auszuscheiden.

Symptome

Lethargie
Schwäche
Verwirrung
Übelkeit / Erbrechen
Anfälle
Dumpfheit
Koma
Weitere Ergebnisse sind abhängig von der zugrunde liegenden Ursache

Ursachen

Normale osmolar Hyponatriämie, Ursachen mit typischen Begleiterkrankungen:

Hyperlipämie - übermäßige Fette im Blut
Hyperproteinämie
Hyperosmolaren Hyponatriämie

Hyperglykämie - übermäßige Glucose / Zucker im Blut

Mannitol Infusion (ein Diuretikum)
Normovolämischen (normalen Blutvolumens)

Primäre Polydipsie - übermäßiger Durst

Hypothyroid Myxödem (a Haut und Gewebe Erkrankung) Koma
Hypotone Flüssigkeitsinfusion (Fluid mit geringeren osmotischen Druck)
SIADH (Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion)
Hypervolämischen (zuviel Flüssigkeit im Blut)

Kongestiver Herzinsuffizienz (CHF)

Hepatisch (Leber) Zirrhose
Nephrotisches Syndrom (Nierenerkrankungen wo eine abnorme Leckage von Protein, geringe Mengen an Proteinen im Blut und Schwellung von Körperteilen)
Hypovolämischen (zu wenig Flüssigkeit im Blut)

Magen-Darm-Verluste

Nieren- (Niere) Ausfall
Niedrige Kalium
Kutane Verluste
Diurese (erhöhte Produktion von Urin von der Niere)
Hypoadrenokortizismus (endokrine Erkrankung)

Diagnose

Ein komplettes Blutbild durchgeführt werden wird, einschließlich einer chemischen Blutbild, ein komplettes Blutbild, eine Urinanalyse und ein Elektrolyt-Panel. Wenn Ihr Hund hat Hyponatriämie, Diese Tests bestätigen niedrige Serum-Natrium-Konzentration. Andere Erkrankungen, die Hyponatriämie nachahmen kann, und die müssen ausgeschlossen werden, sind Hyperglykämie, Hyperproteinämie, und Hyperlipidämie.

Ihr Tierarzt kann auch empfehlen Testen der Serumosmolalität getestet werden. Die Osmolalität Gleichgewicht Ihres Hundes Urin wird ein Hinweis auf die Fähigkeit der Nieren, um Wasser auszuscheiden, und die Natriumkonzentration im Urin gefunden kann auf ein geringes Volumen des zirkulierenden Natrium.

Behandlung

Primäre Behandlung hängt von der Schwere des Hyponatriämie hängen, und die damit verbundene neurologische Symptome. Der Schweregrad der zugrunde liegenden Erkrankungen wird die Behandlung Prioritäten sowie Führung. Behandlung besteht im Allgemeinen aus der Adressierung der zugrunde liegenden Ursache, und die Erhöhung der Serum-Natrium-Konzentration bei Bedarf.

Übermäßig schnelle Normalisierung der Hyponatriämie kann potenziell schweren neurologischen Ergebnisse, und kann mehr Schaden als der Hyponatriämie selbst. Deshalb, eine isotonische Kochsalzlösung ist die Flüssigkeit der Wahl in der großen Mehrzahl der Fälle. Mehr aggressive Korrektur des Serum-Natrium-Konzentration mit hypertoner Kochsalzlösung ist selten notwendig. Hypervolämischen Patienten (Patienten mit zuviel Flüssigkeit im Blut) werden in der Regel mit Diuretika (Fluid Reduzierstücke) und salzarme.

Umgekehrt, hypovolämische Patienten (Patienten mit zu wenig Flüssigkeit im Blut) durch Ersetzen des Volumendefizit mit isotonischer Kochsalzlösung verwaltet. Andere therapeutische Interventionen werden durch die zugrunde liegende Ursache der Hyponatriämie diktiert.